Feste Zeiten fürs Familienleben

Submit to DeliciousSubmit to DiggSubmit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to StumbleuponSubmit to TechnoratiSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn

Zeiten Familienleben

Damit das Familienleben nicht zu kurz kommt, ist es wichtig, dass es feste Zeiten fürs Familienleben gibt. Besonders dann, wenn die Familie gross ist. Als aktive Mutter musst Du daher darauf achten, dass Ihr wöchentlich einige Stunden gemeinsam mit der Familie verbringt, der stetige Kontakt ist wichtig.

Übertreibe es aber nicht

Ein geregeltes Familienleben ist schön. Grosseltern, Eltern, Kinder und Geschwister sollten sich regelmässig austauschen können. Dein Kind wird Dir vielleicht nicht alles erzählen, was es dann aber den Geschwistern oder den Grosseltern erzählt. Gemeinsam seit Ihr stark, aber nur, wenn Ihr Euch alle oft genug seht. Du solltest diese Familienzeiten aber nicht zu häufig einberaumen, weil jedes Familienmitglied noch ausreichend Zeit für sich benötigt. Einmal in der Woche, maximal 2 Stunden reichen aus, um sich über die neuen Entwicklungen der vergangenen Woche auszutauschen. Würde das Familientreffen öfter stattfinden, würde es nicht nur seinen Sinn und Zweck verlieren, sondern auch die Laune trüben. Ein Familientreffen soll Spass und Freude bereiten und nicht zu einem quälenden Pflichtprogramm werden.

Jede Ablenkung sollte ausgeschaltet werden

So wichtig ein Handy, ein Tablet oder das Internet allgemein auch sein kann, bei einem Familientreffen sollte es keine weiteren Ablenkungen geben. Rede daher mit allen Familienmitgliedern, dass Sie sich an diese Regel halten sollten und sich während eines Familientreffens nicht mit dem Internet oder verschiedensten Apps beschäftigen. Manchmal lässt es sich nicht verhindern, dass ein Handy klingelt, das ist vollkommen normal. Vielleicht kommt es aber Deiner Verwandtschaft recht, dass an zwei Tagen in der Woche absolute Handyruhe herrscht und nur die Familie im Vordergrund steht. Niemand muss sich von der Technik führen lassen.

Früher, als es nur Festnetztelefonanschlüsse gab, haben die Menschen auch nicht den ganzen Tag im Wohnzimmer gesessen, nur weil vielleicht ein Anruf eingehen könnte. Wer etwas von einem will, der ruft auch noch einmal an, wenn er beim ersten Anruf keinen Erfolg hatte. Jeder hat das Recht auf Privatsphäre, das wird im Handyzeitalter aber oft vergessen. Stell daher die Verhaltensregeln für Familientreffen nicht alleine auf, sondern zusammen mit dem ganzen Familienverbund. Je mehr Du alle involvierst, desto eher halten sich alle an das Regelwerk. Du wirst schnell feststellen, wie entspannt ein Tag sein kann, wenn einmal 2 Stunden die digitale Technik ausgestellt wird.

Schliesslich gibt es immer noch die Mailbox

Auf dem Festnetz kann ein Anruf viel einfacher verpasst werden, als auf dem Handy. Schliesslich gibt es immer noch die Mailbox. Jedes Familienmitglied kann nach dem Familientreffen nachschauen, ob es verpasste Anrufe gegeben hat. Wer einen wirklich wichtigen Anruf erwartet, bekommt eine Sondererlaubnis, dies sollte aber die Ausnahme der Regel sein. Sicherlich hast Du auch schon einmal bemerkt, wie störend ein unvermittelter Anruf sein kann, wenn man sich gerade gut mit jemandem unterhält. Wird dieser Anruf dann angenommen und nach der Beendigung versucht, das vorherige Gespräch weiterzuführen, ist das zumeist nicht mehr möglich. Die Konzentration ist dahin und keiner weiss mehr, worüber man sich vorher so gut unterhalten hat.

In der Familie muss man sich auch einmal aufeinander konzentrieren können. Das Interesse und die Achtung zwischen den Familienmitgliedern sollten durch digitale Technik nicht gestört werden.

Bildquelle: rudyanderson / pixabay.com

Submit to DeliciousSubmit to DiggSubmit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to StumbleuponSubmit to TechnoratiSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn
FAMILIEDIGITAL.CH
Elektronik- und Medienkompetenz