Zeitbegrenzung für das Internet, aber richtig

Internet Begrenzung Nutzung

Kinder sind von Natur aus neugierig, daher ist es oft gar nicht einfach für Eltern, die Internetnutzung zu beschränken.

Apps machen es möglich

Wer als Administrator auf die Suche nach geeigneten Möglichkeiten geht (innerhalb des Betriebssystems), muss sich recht gut mit der Materie auskennen. Einfacher geht es, wenn Du Dir einfach die passende App dafür herunterlädst. So kannst Du dann ganz einfacher selber eingegeben und bestimmen, was Deine Kinder online nutzen dürfen, und was nicht. Selbstverständlich hast Du dann auch die Möglichkeit, die zeitliche Nutzung von Smartphone, Tablet und Computer zu bestimmen. Ausserhalb der erlaubten Nutzungszeit ist dann der Homebutton bei Deinem Kind gesperrt.

Regeln müssen sein

Regeln, an die sich Kinder halten müssen, sind wichtig. Nicht nur bei der Internetnutzung, sondern allgemein. Eines solltest Du allerdings trotzdem bedenken. Du kannst Dein Kind nicht kritisieren, wenn es ständig in der medialen Welt beschäftigt ist, solange Du dieses Verhalten vorlebst. In vielen Familien werden daher schon drastischere Mittel eingesetzt. Nicht nur das Smartphone ist aber einer bestimmten Uhrzeit gesperrt, sondern auch der WLAN-Router. Du kannst in der Routerkonfiguration Deine Routers die tägliche Nutzungszeit einstellen. Daher ist es durchaus möglich, dass zwischen 20 Uhr und 6 Uhr in der Früh, das WLAN-Netz in Eurem Haushalt nicht verfügbar ist.

Eingeschränktes WLAN kann auch Vorteile bringen

Ein eingeschränktes WLAN-Netz kann nicht nur das Familienleben wieder spannender gestalten, sondern auch vor unbefugter Nutzung schützen. Vielleicht habt Ihr Nachbarn, die sich auf unbekannten Wegen den Zugang zu Ihrem WLAN-Netz verschafft haben. Diese werden dann nicht begeistert sein, wenn das Netz regelmässig zeitlich eingeschränkt wird. Hinzu kommt, dass Du feststellen wirst, dass Euer Familienleben viel entspannter sein wird, wenn es feste Zeiten für das Internet gibt. Nicht immer können derartige Begrenzungen konsequent durchgeführt werden, wenn das Internet auch beruflich genutzt werden muss, aber allein schon der Versuch der Regelumsetzung wird Entspannung bringen.

Die richtige App-Wahl

Egal, für welches Betriebssystem Du eine Zeitbegrenzung für Dein Kind suchst, Du wirst die passende, kostenlose App für Android, IOS oder Windows finden. Interessant sind die Beurteilungen anderer Eltern, die die jeweilige App schon für ihre Kinder heruntergeladen haben. Mithilfe der ausführlichen Beurteilungen kannst Du dann viel einfacher die richtige Wahl treffen. Tipps und Tricks von anderen Usern schützen Dich davor, dass Du überflüssige App´s herunterlädst, die dann letztendlich doch nicht Deinen persönlichen Erwartungen entsprechen.

Die Drittanbietersperre

Bei der Drittanbietersperre, die Du von Deinem Provider fordern kannst, erreichst Du zwar keine Zeitbegrenzung, aber Du kannst verhindern, dass Hacker Kosten verursachen oder unseriöse Angebote von Deinem Kind genutzt werden. Selbst, für Erwachsene ist es nicht immer einfach, den unseriösen und betrügerischen Fallen im Internet zu entgehen. Die Drittanbietersperre kann vor enormen Nebenkosten schützen, die Du ansonsten erst bemerkst, wenn es schon zu spät ist. Ein Anruf beim Provider (nicht nur bei Handyverträgen, sondern auch bei Prepaidkarten) reicht aus, um diese Sperre einfach und schnell einrichten zu lassen. Die Durchführung wird Dir dann per SMS bestätigt.

Bildquelle: geralt / pixabay.com

Submit to DeliciousSubmit to DiggSubmit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to StumbleuponSubmit to TechnoratiSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn

FAMILIEDIGITAL.CH
Elektronik- und Medienkompetenz

Hinweis: Unsere Webseite nutzt Cookies um Ihnen einen besseren Service zu bieten. Wenn Sie fortfahren, nehmen wir an, dass wir Ihre Erlaubnis haben Cookies zu setzen. Informationen zum Einsatz von Cookies sowie unsere Datenschutzbestimmungen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung und über unser Impressum.     Mehr Informationen    Einverstanden